Zum 650. Geburtstag von Heinrich IV. von England

Anlässlich des 650. Geburtstags von Heinrich IV. (* April oder Mai 1366 oder 1367 auf Bolingbroke Castle, Lincolnshire; † 20. März 1413 in London) haben wir uns entschlossen, einmal sein Wappen als König von England mit dem Wappen der heutigen Königin Elisabeth II. zu vergleichen und zu beschreiben, was sich im Laufe der Zeit verändert hat.

Das Leben von Heinrich IV.

Heinrich IV. war der erste von drei Königen aus dem Hause Lancaster. er wurde im April 1367 in Lancashire geboren. Seine Eltern, John of Gaunt, der dritte überlebende Sohn von Edward III. und Blanche of Lancaster, Tochter und Erbin von Henry of Grosmont, 1. Duke of Lancaster, waren Cousins. Im Jahr 1377 wurde Henrys Cousin Richard II. König von England. 1386 gehörte Heinrich zur Gruppe der Oppositon, die Todesurteile gegen Parteigänger von Richard II. durchsetzten. Nach dem Tod von Heinrichs Vater verbannte Richard II. ihn auf Lebenszeit. Während eines Irland-Feldzuges von Richard II. gelang es Heirich, große Teile des englischen Adels hinter sich zu bekommen, Richard II. festzusetzen und schließlich zur Abgabe der Krone zu zwingen. Im Oktober 1399 wurde Heinrich IV. gekrönt. Ab 1405 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand und er starb am 20. März 1413. Sein Sohn Heinrich V. folgte ihm auf den Thron.

Das Wappen von Heinrich IV.

Wappen Heinrich IV.

By SodacanThis vector image was created with Inkscape. (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vom Wappen Heinrich IV. zum Wappen von Königin Elisabeth II.

Die beiden Felder mit den drei Löwen (heraldisch Leoparden wegen dem zugewendeten Kopf) sind dem Wappen von Heinrich IV. und dem Wappen von Königin Elisabeth II. gemeinsam.

Die drei Löwen

Drei Löwen im Wappen Richard I. aus dem Haus Anjou-Plantagenet (1157-1199), besser bekannt unter dem Namen Richard Löwenherz, führte die drei „Löwen“ als erster.

 

 

 

Französische Lilien

Französische Lilien im WappenUnter Eduard III. (1312-1377) traten die „Löwen“ zusammen mit den französischen Lilien in einen Wappenschild um den Anspruch auf den französischen Thron geltend zu machen.

 

 

 

Drei goldene Lilien


Unter Heinrich IV. (1366-1413) wurde das Wappen den französischen Wappengebräuchen angepasst und hatte drei goldene Lilien in den blauen Feldern. Es wurde mit mehreren Abwandlungen bis zu Königin Elisabeth I. (1533-1603) so geführt.

Schildhalter Löwe und Antilope


Als Schildhalter dienten seit Richard II. (1377-1399) mit zwei silbernen Hirschen als Schildhalter , die unter Heinrich IV. durch einen Löwen rechts und eine heraldische Antilope links ersetzt wurden. Helmzier war und blieb bis heute der goldene „Löwe“ (Leopard).

England, Schottland und Irland

Karl II. (1630 – 1685) aus dem Hause Stuart wurde 1660 König von England, Schottland und Irland . Seither zeigt das Wappen des Vereinigten Königreiches in Feld 1 und 4 das englische, in 2 das schottische und in 3 das irische Wappen.

Wappen Großbritannien und Schottische Variante

Helmzier bleibt der goldene „Löwe“ (Leopard) Schildhalter ist rechts der britische Löwe, links Schottlands Nationaltier, das Einhorn. Interessant übrigens die schottische Variante setzt das schottische Wappen zweimal in den Schild (Feld 1 und 4), reduziert der britischen Anteil auf das Feld 2, platziert das Einhorn auf der heraldisch wichtigeren, der rechten Seite und den schottischen roten Löwen auf dem Helm.

geschrieben von: Dr. Rolf E. Sutter

Seit 1980 wissenschaftlicher Leiter bei PRO HERALDICA. Dr. Rolf Sutter ist Mitglied der Académie Internationale d’Héraldique, Mitglied der Académie Internationale de Généalogie, Präsident des Wappen-HEROLD, Deutsche Heraldische Gesellschaft e.V., Vorsitzender des Stiftungsrates der Gerhard Tietz-Stiftung Heraldik Internationale, Mitglied des Verbandes Deutschsprachiger Berufsgenealogen

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>