Das Adelswappen von Joseph von Eichendorff

Joseph von Eichendorff zählt zu den bekanntestenVertretern der deutschen Romantik. Er ist außerdem einer der meistvertonten deutschen Lyriker. Seine Werke sind bis heute lebendig und erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Hierzu zählen besonders „Aus dem Leben eines Taugenichts“, „Das Marmorbild“ sowie seine zahlreichen Gedichte, wie zum Beispiel „Abschied“, „Mondnacht“ oder „Die zwei Gesellen“…. Weiter »

Wappen berühmter Deutscher – Alexander von Humboldt

Er war ein Naturforscher mit weit über die Grenzen Europas hinausreichender Wirkung. Alexander von Humboldt schuf mit seinem aus seinen Weltreisen sich entwickelnden Gesamtwerk einen bis dahin nicht gekannten neuen Wissensstand von der Welt und wurde zum Mitbegründer der Geographie als empirischer Wissenschaft. Seine Familie stammt aus der Mark Brandenburg, wo sie im 17. Jahrhundert… Weiter »

Wappen von Berlin

Das älteste Berliner Siegel datiert von 1253 und zeigt den brandenburgischen Adler vor einer Stadtmauer. Im neuen großen Siegel von 1280 erscheint das ganze Wappen der Herzöge von Brandenburg. Beidseits von diesem ist je ein kleiner Schild angebracht, in welchem der Bär als redende Figur steht. Wenig später wurde der Bär dann zum alleinigen Stadtsymbol…. Weiter »

Wappen berühmter Deutscher – Bach

Das dem berühmten Thomaskantor Johann Sebastian Bach zugeschriebene Wappen tritt sonst in der publizierten heraldischen Literatur nicht auf. Benutzt hat Bach zu seinen Lebzeiten ein anderes „Wappen“, nämlich sein Monogramm,das sehr bekannt ist, von ihm möglicherweise auch als Wappen empfunden wurde. Er hat dieses Monogramm, welches er mehrfach variierte, zum Siegeln benutzt. Das hier dargestellte… Weiter »

Das Wappen Stuttgart – Wappen deutscher Städte

Doch die erste noch erhaltene Abbildung des Stuttgarter Stadtwappens stammt aus dem Stadtsiegel des Jahres 1312. Diese zeigt zwei ungleich große (heraldisch) nach rechts schreitende Pferde im früh- und hochgotischen Dreieckschild. Im Stadtsiegel von 1433 wurde die Form des Stadtwappens geändert. Der Wappenschild zeigt ein (heraldisch) nach rechts galoppierendes Pferd im spätgotischen Rundschild. Diese Wappenform… Weiter »

Wappen von München

Die ersten Siegel der Stadt aus dem Jahre 1239 beziehungsweise 1268 zeigen im Tor das Brustschild eines Mönchs, darüber einen halben Adler, der vermutlich auf den Bischof von Freising hinweist. Auf den Siegeln ab 1323 taucht der Wittelsbacher Löwe auf, der auch 1834 bei der damaligen Verleihung des Wappens durch König Ludwig I. festgelegt wurde…. Weiter »

Wappen berühmter Deutscher – Achim von Arnim

Achim von Arnim gilt neben Brentano und Eichendorff als einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Romantik. Die Familie von Arnim gehört zum brandenburgischen Uradel und ist seit 1280 in Arnim in der Altmark verbürgt. Das Wappen erscheint für mehrere Familienzweige und in mehreren Variationen mehrfach in der heraldischen Quellenliteratur. Der Schild des Stammwappens ist sehr… Weiter »

Das Wappen von Kate Middleton

Ein Wappen zur Hochzeit Das Wappen der Familie Middleton wurde von Kates Vater Michael Francis Middleton anlässlich der Hochzeit von Kate Middleton mit Prince William in Auftrag gegeben. Kate hat an der Gestaltung ihres Wappens selbst mitgewirkt und es am 19. April 2011 stolz präsentiert. Entworfen hat das Wappen von Kate Middleton der englische „Wappenkönig“… Weiter »

Die Wappen berühmter Deutscher – Teil 2

Das Sammelwerk mit dem Titel „Von Friedrich dem Großen bis Hindenburg“, das als eines der wenigen kompletten Exemplare in der Bibliothek von PRO HERALDICA liegt, weist leider keinerlei bibliographische Hinweise auf. Nicht einmal sein Titel läßt auf den Inhalt schließen. Es darf indessen als sicher gelten, dass es 1932 oder 1934 in Berlin entstanden ist… Weiter »

Eine Erfolgsgeschichte: Heraldik und die Sammelleidenschaft – Teil 1

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts – etwa um 1890 – wurden die sogenannten Sammelalben populär. Darunter versteht man ohne Bilder auf den Markt gebrachte Hefte, Broschüren oder Bücher, die dazu bestimmt sind, mit Sammelbildern oder anderen Sammelobjekten gefällt zu werden. Diese Sammelobjekte waren bzw. sind nur als Beigaben zu Verkaufsartikeln erhältlich. Der Gedanke – heute… Weiter »

Die Inka-Prinzessin

Oder: Von?„waschechten“ Berlinern, schottischem Adel und spanischen Conquistadoren. Wir forschten und fanden ? nur dieses Mal fanden wir etwas vollkommen Unerwartetes! Alles fing im n?rdlichen Teil Mitteleuropas an, genauer gesagt in der deutschen Hauptstadt: Berlin. So war der Vater unseres Mandanten ? und damit unsere Ausgangsperson – geb?rtiger Berliner. Er war zugleich Sohn eines chilenischen… Weiter »

Eine Familie erzählt Geschichte in allen Facetten – Berühmte Männer und mutige Frauen

Die Ahnentafel L. konnte dank außergewöhnlich guter Quellenlage ca. 600 Jahre bis in das Jahr 1380 zurückgeführt werden. Sie umfaßt etwa 1.500 Personen in 20 (!) Generationen. Das Quellenstudium förderte in einigen Linien große Überraschungen zutage: So etwa die Linie Schwarzerd, die als Höhepunkt und Gipfel der Ahnentafel L. betrachtet werden darf – dies aufgrund… Weiter »

Familiennamen / Hofnamen – Wie aus dem Kampmann die Hegelers wurden

Manche Leute führen einen Familiennamen, den sie eigentlich gar nicht haben könnten. Sie sind noch nicht einmal mit denen, von denen dieser Familiennamen ausging, verwandt. Das kommt vor allem dort vor, wo die Höfe wichtiger waren als die Leute, die dort wohnten und so die Hofnamen von einem Ehepartner zum anderen weitergaben. So geschehen bei… Weiter »

Ein ganz besonderer Jäger …oder des Prinzen Liebling

Nach langen aufwendigen Stammbaum-Recherchen ohne viel Ergebnis in Richtung Hugenotten-Abstammung (dies hatte die Familie vermutet) sollte ein Familienforschungsfall schon abgeschlossen werden. Durch andauernde Ermittlungen wurden dann doch noch Urkunden beschafft, aus denen der Herkunftsort des damals ?ltesten bekannten Vorfahren hervorging. In diesem Ort konnten fr?here Daten gefunden und tiefergehende Recherchen angestellt werden. Schlie?lich erbrachten die… Weiter »

„Lotterleben“ – Aus den Betten des 17. Jahrhunderts…

soziales

Bei den Forschungen werden bisweilen auch durchaus pikante Begebenheiten ans Tageslicht bef?rdert. So im Forschungsfall der Familie L.: Bei den Recherchen im Staatsarchiv Sigmaringen fanden sich in den Amtsprotokollen der Herrschaft Hettingen Eintr?ge zu unehelichen Tatvorg?ngen im 17. Jahrhundert. Die sittlichen Bewertungen der damaligen Obrigkeit waren noch sehr streng. Nicht selten musste eine Geldstrafe gezahlt… Weiter »