Moderne Zeiten in der Genealogie

Ein Rückblick auf das 9. genealogische und 1. Kolloquium des Adels in Madrid

Seit Wochen versuche ich diesen Rückblick zu schreiben. Ständig holt mich die Realität ein! Angesichts der aktuellen Vorkommnisse wird es nun aber wirklich Zeit…

„Genealogie in der kleinen und großen Geschichte“ war das Thema der Genealogen. Intensiv wie selten zuvor setzte man sich mit politischen und gesellschaftlichen Folgen genealogisch relevanter Fakten auseinander.
Geschichte analysieren, denn so kann man daraus lernen.

Natürlich spielen sich solche Geschichten in adligen Familien ab. Zum einen sind die Quellen allgemein zugänglich; zum anderen ist nur hier die entsprechende Relevanz gegeben.

Wenn in meiner Handwerkerfamilie geheiratet wurde, waren die politischen Auswirkungen etwa die des berühmten Sack Reis, der in China umfällt…

Jedoch: Damit war der Bogen zur zweiten Veranstaltung gespannt. Ein Kolloquium des Adels. Dieses Thema mutet auf den ersten Blick antiquiert an. Auf den zweiten fängt es an Sinn zu machen: Der Adel war die historische Elite Europas. Das ist unbestritten. In Teilen des Kontinents ist dieses Konzept ja noch sehr lebendig. Daher war Spanien ein idealer Veranstaltungsort. Zumal die „Königliche Vereinigung der Edelleute Spaniens“ (www.hidalgosdeespana.com) sehr aktiv in der Erhaltung des Adelsstandes ist.

Josef Karl von Habsburg Lothringen fasste das Thema in seiner fulminanten Rede zum Abschluß der Veranstaltungen zusammen.
Der etwas unhandliche Titel des Vortrags:

„Las familias históricas en el contexto de sus respectivos países, independientemente de si se trata de repúblicas o monarquías, en una situación muy similar, ya que mientras las repúblicas se monarquizan, las monarquías se republicanizan“ (Übersetzt in etwa: Die historischen Familien im Kontext ihrer Herkunftsländer, unabhängig davon ob es sich um Republiken oder Monarchien handelt, in einer vergleichbaren Situation, denn die Republiken monarchieren sich und die Monarchien republikieren sich.)

Hoppala! Und bei Überdenken: hm. Ein neues gesellschaftliches Konzept? Wir werden sehen.
In seinem Vortrag erläuterte Habsburg Lothringen die heutige Situation der „großen“ Familien. Er rief dazu auf, tradierte Werte und Funktionen wieder wahrzunehmen und zu leben. Darüber hinaus berichtete er von der heute immer noch hohen Relevanz dieser Familien.

Und auch hier: Bei genauerem Hinschauen fällt uns doch auf, daß wir recht viel über sie wissen. Schließlich gehen wir alle ab und zu zum Friseur.

Mein Erlebnis Madrid war hoch interessant. Ich lernte Menschen kennen, die ihre Familiengeschichte bis ins Jahr 700 zurückverfolgen können und deren Titel 3 Zeilen Liste betragen. Ich lernte Hoheiten kennen, die einfach Mensch sind. Und ich erfuhr echten Standesdünkel.

Das pralle Leben, wie es in der Bunten steht. Jederzeit wieder!

 

geschrieben von: Petra Heimbach

CoA Pro Heraldica Germany

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>