Das Wappen von Schottland

Distel, Einhorn und Andreaskreuz im Wappen von Schottland – Heraldik in Schottland

Eine Nachlese zum Internationalen Kolloquium in Stirling

Schottland-Wappen-COA-ScotlandWohin man in Schottland geht, überall begegnen einem  die Nationalsymbole Distel, Einhorn und Andreaskreuz. Dabei sind die drei im Grunde nur „Beiwerk“ zum eigentlichen schottischen (Königs-)Wappen, nämlich als Rankenpflanze (Distel), als Schildhalter (Einhorn) und als Standarte. Doch die Popularität der Drei scheint das Wappentier, den Löwen, noch zu übertreffen.

Das eigentliche königliche Wappen Schottlands ist zeigt in goldenem Schild einen blaubewehrten roten Löwen innerhalb eines doppelten roten Lilienbordes. Als Helmzier erscheint der Löwe hockend in Frontalansicht mit Königskrone, Schwert und Zepter unter dem Motto „IN DEFENS“ (bei meiner Verteidigung verteidige mich Gott). Den Schild umgibt die Kette des Sankt-Andreas-Ordens.

Distel


Distel-Wappen-Schottland

Wie kam nun die Distel zu den schottischen Wappenehren? Es gibt eine Legende, die erzählt, daß eine Horde von einfallenden Wikingern schottische Krieger im Schlaf überfallen wollten. Der  barfüßige Anführer trat jedoch in der Dunkelheit auf eine wilde Distel und stieß einen Schmerzensschrei aus, der die Schotten weckte.

Sein Schmerzschrei warnte die schlafenden Schotten, die daraufhin die Wikinger in die Flucht schlugen. Das trug der Distel den Namen „Guardian Thistle“ ein und machte sie zu einem Schutzsymbol für Schottland.

 

Einhorn

Tapisserie im Königszimmer in der Burg Stirling

Tapisserie im Königszimmer in der Burg Stirling

Das Einhorn gehört zu den mittelalterlichen Fabeltieren mit weit ausgreifenden mythologischen und esoterischen Bezügen. Dem Horn, das bis zu einem halben Meter lang teilweise spiralförmig gedreht dargestellt wird und die Wehrhaftigkeit des Tieres bezeugt, werden magische Fähigkeiten zugesprochen. Es soll Krankheiten und Verletzungen heilen, Tote wieder zum Leben erwecken und vergiftetes Wasser reinigen können.  Einhörner (man hielt sie in alten Zeiten für real existent) leben in den Wäldern und gelten als immun gegen Alter und Krankheit. Gegenüber Menschen sind sie jedoch sehr scheu, können aber von Jungfrauen gezähmt werden. Daher symbolisieren die Tiere auch jungfräuliche Reinheit. Zum Schildhalter des königlichen schottischen Wappens wurde das Einhorn, weil es als wehrhaft und zugleich als unsterblich galt.

Die schottischen Drei mit Wappenschild im Schloß von Stirling

Die schottischen Drei mit Wappenschild im Schloß von Stirling

Andreaskreuz

Die schottische Flagge reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. Die Legende will wissen, daß im Jahre 832 König Angus die Pikten und Skoten (Schotten) zum Kampf gegen die Angelsachsen geführt habe. Die Schlacht verlief ungünstig, die Pikten und Skoten wurden eingekesselt und Angus betete um himmlische Unterstützung. Der Apostel Andreas (der als Märtyrer an ein  diagonales Kreuz genagelt worden war) erschien und verhieß Angus den Sieg. Am nächsten Morgen, so die Erzählung, hätten die Wolken am blauen Himmel die Form eines diagonalen Kreuzes angenommen und unter den Angelsachsen Furcht und Schrecken verbreitet, wodurch die Pikten und Skoten den Sieg erringen konnten.

Es lebe Schottland !

 

 

 

 

 

 

 

 

geschrieben von: Dr. Rolf E. Sutter

Seit 1980 wissenschaftlicher Leiter bei PRO HERALDICA. Dr. Rolf Sutter ist Mitglied der Académie Internationale d’Héraldique, Mitglied der Académie Internationale de Généalogie, Präsident des Wappen-HEROLD, Deutsche Heraldische Gesellschaft e.V., Vorsitzender des Stiftungsrates der Gerhard Tietz-Stiftung Heraldik Internationale, Mitglied des Verbandes Deutschsprachiger Berufsgenealogen

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>