Genealogie: Was für eine Begründung für eine Heirat!

Und wieder einmal ein kurioser Auszug aus unseren Forschungsergebnissen:

„Nichts Neues unter der Sonne…“

Der unten stehende Wortlaut stammt aus einem Rechtsstreit von 1699, entdeckt bei einer von Pro Heraldica durchgeführten Familienforschung:

Ferner bringt der Amman vor, daß der Bräutigam Wolf Tietsch bei seiner ersten Ehe von seiner (damaligen) Schwiegermutter ein beträchtliches Vermögen erhalten und dieses bislang unangefochten genutzt habe.

Nach dem Tod dieser ersten Frau kamen die Schwäger und verlangten, daß der damals übergebene Besitz nicht mehr als Ausstattung gilt und daß sie alle bei der Teilung (des Nachlasses der Schwiegereltern) gleichgestellt werden.

Dagegen wendet Wolff Tietsch ein, er habe mit seiner ersten Frau Gütergemeinschaft vereinbart, sie angesichts ihres schlechten Aussehens ohnehin nur wegen des Guts zur Frau genommen und sei 20 Jahre mit ihr verheiratet gewesen, und es gebe auch kein schriftliches Dokument, das ihm zum Schaden gereichen oder aufgrund dessen die Nachlaßteilung für ungültig erklärt werden könne.

Er hofft, daß man ihm seinen Besitz belasse und die Schwäger mit ihrer Klage abweise. – Nach langen Verhandlungen erklären sich die Kläger schließlich bereit, die Sache auf sich beruhen zu lassen, wenn Wolff 40 fl. auf einem Acker stehende Schulden übernehme, jedem Schwager einen Acker und eine Wiese überlasse und der Barbiererin einige kleine Forderungen bezahle.

 

geschrieben von: Dr. Rolf E. Sutter

Seit 1980 wissenschaftlicher Leiter bei PRO HERALDICA. Dr. Rolf Sutter ist Mitglied der Académie Internationale d’Héraldique, Mitglied der Académie Internationale de Généalogie, Präsident des Wappen-HEROLD, Deutsche Heraldische Gesellschaft e.V., Vorsitzender des Stiftungsrates der Gerhard Tietz-Stiftung Heraldik Internationale, Mitglied des Verbandes Deutschsprachiger Berufsgenealogen

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>