Stammbaum

Ahnenforschung Stammbaum Hirschbold

Die eigene Familiengeschichte zu ergründen gehört zu den aufregendsten Dingen, die ein Mensch unternehmen kann. Die Erforschung der Herkunft das Wissen um die eigenen Vorfahren ist ein unschätzbares Vermächtnis auch für die kommenden Generationen.

Der Stammbaum – vom Stammvater bis zur heutigen Generation

Die meisten Menschen, die ihren Stammbaum erforschen lassen wollen, haben im Vorfeld bereits selbst mit der Ahnenforschung begonnen. Dabei ist es sehr hilfreich für uns, wenn Sie bereits Unterlagen über die jüngeren Generationen zusammengetragen haben.

Unsere Ahnenforschung beginnt immer mit der Wahl des Forschungsziels: Stammbaum oder Ahnentafel. Von dieser Entscheidung hängt es ab, wie unsere Forscher Ihre Verwandtschaftsverhältnisse erforschen.

Sollten Sie sich dafür entscheiden, einen Stammbaum erstellen zu lassen, konzentrieren wir uns bei der Familienforschung auf den Namensstamm. Der Stammbaum zeigt aufsteigend vom Stammvater (dem ältesten bekannten Vorfahren) aus alle Nachfahren, die den gleichen Familiennamen tragen.

Wenn Sie eine konkrete Anfrage haben, können Sie direkt zu unserem Kontaktformular wechseln.

Ein Baum, der Geschichte erzählt!

Aufbau eines Stammbaums

Aufbau eines Stammbaums

Ausgehend von einer Ausgangsperson ermittelt die Stammbaumforschung in direkter Vater-Sohn-Abfolge die väterliche Stammreihe. Diese bildet den Stamm des Baumes. Die Personen der väterlichen Stammreihe sind die Vertreter der Hauptlinie (in der Abbildung grün). Der Nachname ist somit der rote Faden dieser Art der Ahnenforschung.

Gleichzeitig erfolgt die Ermittlung der zu jedem Vorvater gehörenden Frauen und Kinder, die als Nebenlinien der Stammbäume bezeichnet werden. Dadurch bekommen die verschiedenen Generationen eine eigene Geschichte. Diese bilden die Äste des Baumes (in der Darstellung blau markiert).

Am Ende unserer Forschung erstellen wir auf Wunsch einen handgezeichneten Stammbaum auf Hautpergament. Solch ein Kunstwerk ist für viele unserer Kunden die Krönung der Familienforschung. Die aufwändige Herstellung in Handarbeit vom Entwurf über die Individualisierung bis hin zum Aufriss und der Coloration auf Hautpergament haben wir Ihnen in unserem Blogbeitrag „So entsteht ein Stammbaum“ beschrieben.

Oft wünschen unsere Kunden neben dem Original auch noch eine Mehrfertigung für andere Familienmitglieder. Wir haben in unserem Beitrag „Stammbaum: So entsteht eine Mehrfertigung“ ein paar Bilder zusammengestellt. Diese verdeutlichen eindrucksvoll, wie aufwändig das Erstellen einer solchen Mehrfertigung des handgezeichneten Stammbaumes ist.

Bildergalerie Stammbäume

Die folgende Fotogalerie zeigt eine Auswahl an Stammbäumen, die wir für unsere Kunden erforscht und künstlerisch umgesetzt haben.

 

Stammbaum als digitaler Kunstdruck

Neben den handgezeichneten Stammbäumen bieten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit, einen Stammbaum als Kunstdruck zu erhalten, der komplett digital erstellt wird. Da diese digitalen Stammbäume nicht auf Rinderhaut sondern auf Papier gedruckt werden, muss man bedenken, dass Nachträge nicht möglich sind. Beim Verwenden von Rinderhaut können Änderungen und Nachträge problemlos hinzugefügt werden. Sollte es nötig sein, können bestehende Einträge mit einem feinen Skalpell rückstandslos weggekratzt und an anderer Stelle eingefügt werden. Bei einem digitalen Druck muss der Druck komplett neu erfolgen.

Hier einige Beispiele für digitale Drucke von Stammbäumen:

 

Daten der Vorfahren im Stammbaum

Stammbaum-DatenUnsere Stammbäume zeigen aber nicht nur die Namen der Vorfahren. Zu jedem erforschten Vorfahren ermitteln wir, soweit es die zur Verfügung stehenden Quellen dies zulassen, folgende Daten:

  • Rufname
  • Geburts- bzw. Taufort und -tag
  • Beruf
  • Eheschließungsort und -tag
  • Sterbe-, Beerdigungsort und -tag.

Jede dieser Informationen wird selbstverständlich mit einem Dokument belegt, damit die Quelle immer nachvollziehbar bleibt.

So eine Recherche erfordert oftmals detektivische Kleinstarbeit. Wenn sie einen Stammbaum erstellen lassen wollen, brauchen wir abhängig vom Forschungsaufwand ca. 1 bis 3 Jahre bis zur Fertigstellung.

Stammbaum oder Ahnentafel – Was ist der Unterschied?

Eine Frage, die wir häufig gestellt bekommen, ist die nach dem Unterschied zwischen Stammbaum und Ahnentafel. Wir haben die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zusammengestellt:

StammbaumAhnentafel
AusgangspunktAusgangsperson steht obenAusgangsperson steht unten
Verlaufältester Vorfahre ganz untenjüngster Vorfahre (Proband) unten
HauptlinieVater
Großvater väterlicherseits
(…)
Vater und Mutter
Großeltern väterlicher- und mütterlicherseits
(…)
NebenlinieGeschwister des Vaters
Geschwister des Urgroßvaters
keine grafische Erfassung
Anzahl Personen pro GenerationAbhängig von der Geschwisteranzahl,
kein linearer oder exponentieller Anstieg
Anzahl verdoppelt sich in jeder Generation
Exponentielles Wachstum von Generation zu Generation

Ist das Ziel der Ahnenforschung die Erforschung eines Stammbaums, so beschränken wir uns bei der Ahnenforschung ausschließlich auf den Namensstamm, d.h. auf Familienmitglieder, die den gleichen Familiennamen tragen. Die Wurzel des Stammbaums bildet der  ältesten bekannte Vorfahre (Stammvater). Darüber stehen die Kinder und deren Nachkommen, wobei das jeweils älteste Geschwisterteil ganz links steht und nach rechts verlaufend die jüngeren Geschwister. So ergibt es sich, dass die Äste des Stammbaums (die Nebenlinien) unterschiedlich ausgeprägt sind.

Wenn Sie mit der Ahnenforschung alle Ahnen mütterlicher- und väterlicherseits erfassen wollen, sprechen wir von einer Ahnentafel: Hier stehen Sie als Proband unten, links über Ihnen Ihr Vater, rechts über Ihnen ihre Mutter. Da jeder Mensch zwei Elternteile  hat, verdoppelt sich die Anzahl der Personen mit jeder Generation. Bei der Darstellung und weitestgehend auch bei der Recherche einer Ahnentafel beschränkt man sich tatsächlich auf die Haupt- bzw. sogenannten Blutlinien. Diese Forschung ist aufgrund des exponentiellen Wachstums der Personen pro Generation wesentlich umfangreicher und kostspieliger als die Erforschung des Stammbaums.

Zusammenfassung der Familiengeschichte in der Familienchronik

Die individuell geschriebene Familienchronik fasst die einzelnen Geschichten der Vorfahren zu einer großen Familiengeschichte zusammen. Wir stellen die blanken Daten und Fakten im Kontext mit der Welt- und auch der Regionalgeschichte dar. Dadurch wird Geschichte greifbar, die Familiengeschichte begreifbar. Die geschichtlichen Zusammenhänge erscheinen im Kontext mit der Familiengeschichte und persönlichen Bildern in einem neuen, persönlichen Licht.

Eine Solche Familienchronik schreibt sich nicht von heute auf morgen. Um aus den ermittelten Stammbaum-Daten eine Firmenchronik zu erstellen und diese zu schreiben, benötigen wir ca. 6 Monate.

Hettich